Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Berichterstattung ausgewählter Medien über die MeToo-Debatte : eine kritische Diskursanalyse

  • Anfang Oktober 2017 veröffentlicht Journalist Ronan Farrow ein Porträt über den amerikanischen Filmproduzenten Harvey Weinstein. In dem Artikel beschuldigen mehrere Frauen den Produzenten der sexuellen Belästigung. Kurz darauf wird auf dem Microblogging Dienst Twitter der Hashtag #MeToo eingeführt, unter dem Twitter-Nutzer und Nutzerinnen ihre Erfahrungen mit Sexismus schildern. Das mediale Echo auf die Veröffentlichung und den Hashtag in Print- und Onlinemedien ist enorm. In dieser Arbeit wird die Berichterstattung der Frauenzeitschrift EMMA, der Tageszeitung Frankfurter Allgemeine Zeitung und dem wöchentlich erscheinenden Nachrichtenmagazin Spiegel auf ihre sprachliche Performanz untersucht. Um diesem empirischen Vorhaben gerecht zu werden, wird eine kritische Diskursanalyse nach Siegfried Jäger durchgeführt. Dabei liegt das Hauptaugenmerk darauf, welche Diskurspositionen den medialen Sexismus-Diskurs, der durch den Hashtag #MeToo ausgelöst wurde, dominieren und wie sich diese in den untersuchten Medien unterscheiden beziehungsweise überschneiden.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Julia-Marie Mattyhse
Document Type:Bachelor Thesis
Year of first Publication:2018
Date of final exam:2018/07/16
First Referee:Petra Werner
Second Referee:Birgit Pieplow
Degree Program:Online-Redakteur
Language:German
Pagenumber:56
Tag:#MeToo
GND Keyword:Debatte; Diskursanalyse; Sexismus
Institutes:Institut für Informationswissenschaft der TH Köln
Access Rights:Zugriffsbeschränkt
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen