Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 5 of 10
Back to Result List

Die Pankoks sichtbar machen - Konzepte zur informationsmethodischen Aufbereitung des schriftlichen Nachlasses

  • Die vorliegende Masterarbeit eruiert informationswissenschaftliche Methoden, um den schriftlichen Nachlass (bestehend aus Korrespondenzen, (Lebens-)Dokumenten, Fotografien u.ä.) der Familie Pankok, namentlich von Otto, Hulda und Eva Pankok, zu erschließen. Bei der Bestimmung der Verfahrensweise sind die Besonderheiten des Pankok Museums und der Otto Pankok Stiftung entscheidend. Da das Pankok Museum ein kleines Museum mit geringem Stiftungsvermögen der Otto Pankok Stiftung ist, wird bei der Ermittlung dementsprechend analysiert, welche Maßnahmen der vorhandenen Infrastruktur gerecht werden. Am Ende der Arbeit steht eine skalierte Bewertung mit Methoden, die praktisch Schritt für Schritt abgearbeitet werden kann. Um diese Bewertung fundiert vornehmen zu können, werden vorab nicht nur das Pankok Museum und die Otto Pankok Stiftung mit ihren Strukturen, finanziellen und personellen Ressourcen sowie Eigenheiten vorgestellt, sondern auch Nutzer*innengruppen eruiert, die derzeit und zukünftig mit dem Nachlass der Familie Pankok arbeiten sollen und wollen. Daraus resultierend ermittelt die Arbeit, die jeweiligen Nutzungsbedarfe dieser Gruppen. Hieraus ergeben sich schließlich Methoden der Erschließung, die den jeweiligen Bedarfen gerecht werden. Ausgehend von dieser Ausgangsbasis erarbeitet die Arbeit verschiedene Methoden: Die Gliederung des Bestandes; die vollumfängliche Erschließung, insbesondere die Einführung eines Archivinformationssystems und einer Klassifikation bzw. eines Metadatenschemas und die Aufstellungsart; die Digitalisierung, mit Hinblick auf OCR und Zugangsmöglichkeiten und die Sichtbarkeit und Präsenz. Ein weiteres Kapitel beschäftigt sich neben den Erschließungsmethoden mit den Gesetzen, die im Rahmen der Erschließung zu beachten sind, insbesondere das Nutzungs- und Urheberrecht. Um herauszufinden, inwiefern diese Methoden umgesetzt werden können, evaluiert die Arbeit die einschlägigen Regelwerke, wie die Regeln zur Erschließung von Nachlässen und Autographen (RNA), und wirft einen Blick auf andere informationswissenschaftliche Einrichtungen und wie diese ähnliche Projekte umgesetzt haben. Schon während der Erhebung von verschiedenen Methoden wird die jeweilige Umsetzbarkeit anhand der Möglichkeiten des Pankok Museums diskutiert, so dass abschließend Handlungsvorschläge gegeben werden, die mit einer skalierten Bewertung der Vorgehensweise enden.
  • The present Master's thesis investigates methods of information science in order to make the written Nachlass (consisting of correspondence, (life) documents, photographs, etc.) of the Pankok family, namely Otto, Hulda and Eva Pankok accessible. In determining the procedure, the special features of the Pankok Museum and the Otto Pankok Foundation are decisive. Since the Pankok Museum is a small museum with a small endowment of the Otto Pankok Foundation, the investigation will consider which measures are appropriate for the existing infrastructure. At the end of the thesis, there is a scaled evaluation with methods that can be carried out step by step. In order to be able to carry out this evaluation in a well-founded manner, not only the Pankok Museum and the Otto Pankok Foundation with their structures, resources and peculiarities are presented in the beginning, but also user groups, who are currently and will in future work with the Nachlass of the Pankok family, were identified. As a result, the work determines to what extent these groups want to work with the Nachlass, i.e. what use is specifically required. These usage requirements ultimately result in methods of documentation that can fulfil these requirements. With this starting point, the work develops various methods: The structuring of the collections; the complete indexing, in particular the introduction of an archive information system and a classification, or a metadata scheme and location device; the digitisation, with regard to OCR and access possibilities and the visibility and presence. A further chapter deals not only with indexing methods, but also with the laws to be observed, in particular usage and copyright law. In order to find out to what extent these methods can be implemented, the work looks at relevant sets of rules, such as the Regeln zur Erschließung von Nachlässen und Autographen (RNA, rules for the indexing of Nachlässen and autographs), and takes a look at other information science institutions and how they have implemented similar projects. Already during the survey of different methods the feasibility of their implementation is discussed on the basis of the Pakok Museu’s possibilities, so that finally a proposal for action can be given, which ends with a scaled evaluation of the procedure.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Sarah Breuer
Document Type:Master's Thesis
Year of first Publication:2019
Date of final exam:2019/07/31
First Referee:Achim Oßwald
Second Referee:Haike Meinhardt
Degree Program:Library and Information Science
Language:German
Pagenumber:79
Access Rights:Zugriffsbeschränkt
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen