Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Geistes- und Sozialwissenschaften im Predatory Publishing Markt. Eine Analyse von drei Predatory Publishing Verlagen

  • Wissenschaft basiert auf Glaubwürdigkeit, die durch die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis und Qualitätskontrollen gesichert wird. Predatory Publisher haben sich die Open Science Kultur zu Nutze gemacht, um daraus Profit zu schlagen, indem sie wissenschaftliche Standards vortäuschen. In der folgenden Ausarbeitung werden drei Predatory Publishing Verlage exemplarisch untersucht, um herauszufinden, wie groß der Anteil der Geistes- und Sozialwissenschaften am Predatory Publishing Markt ist. Die Auswertung der Analyse zeigt auf, dass der Anteil dieser Fachdisziplinen gering ist. Dies ist auf die vorherrschenden Publikationskulturen zurückzuführen, da besonders in den Geisteswissenschaften längere Publikationen wie Monographien eine wichtige Rolle spielen und Predatory Publisher größtenteils Zeitschriften publizieren. Darüber hinaus wird betrachtet, was dies für Bibliotheken und die Aufklärungsarbeit, die sie hinsichtlich des Phänomens des Predatory Publishing bereits leisten, bedeutet. Es hat sich gezeigt, dass eine Ergänzung der bestehenden Angebote um fachspezifische Beratung, aber auch um fächerübergreifende Maßnahmen, einen Mehrwert für die WissenschaftlerInnen darstellen würde.
  • Science is based on credibility, which is guaranteed by the rules of good research practice and quality control. Predatory Publishers have taken profit from the open science culture by falsifying scientific standards. In the following paper, three Predatory Publishers are exemplarily analyzed to find out how large the share of the humanities and social sciences is in the Predatory Publishing market. The evaluation of the analysis shows that the share of these disciplines is low. This is attributed to the prevalent publication cultures, since especially in the humanities longer publications such as monographs are important and predatory publishers mainly publish journals. The paper also looks at what this means for libraries and the educational work they are already performing regarding the phenomenon of Predatory Publishing. The analysis has shown that adding subject-specific advice to existing services, as well as interdisciplinary measures, would add value for scientists.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Marie Sophie Engels
Document Type:Bachelor Thesis
Year of first Publication:2022
Date of final exam:2022/01/30
First Referee:Claudia FrickGND
Advisor:Mirjam Blümm
Degree Program:Bibliothek und digitale Kommunikation
Language:German
Page Number:71
Tag:Open Access; Predatory Publishing; Raubverlage; wissenschaftliches Publizieren
URN:urn:nbn:de:hbz:79pbc-opus-18501
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen