Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Interllectual Capital- und Knowledge-Management Prozesse, Strukturen und Systeme in kleinen Unternehmensberatungen - Bestandsaufnahme, Verbesserungsmöglichkeiten und Handlungsempfehlungen am Beispiel der ARTEMEON Management Partner GmbH

  • Diese Bachelorarbeit beschäftigt sich mit Intellectual Capital- und Wissensmanagement in der Unternehmensberatung und der Frage, welcher Umsetzungsgrad eines Wissensmanagement-Systems in einer kleinen Unternehmensberatung sinnvoll und angemessen ist. Dabei wird eine Mixed-Methods-Bestandsaufnahme bei der ARTEMEON Management Partner GmbH, einem unabhängigen Beratungs- und Softwareunternehmen in Ratingen, durchgeführt. Die Untersuchung beinhaltet eine quantitative Bestandsaufnahme mittels eines Fragebogens sowie qualitative Untersuchungen von Wissensmanagement-Bausteinen und ein qualitatives Interview mit dem Geschäftsführer des Unternehmens. Die Ergebnisse fließen in ein Entwicklungsstufenmodell, das aus einschlägiger Literatur zum Wissensmanagement entwickelt wurde. Das Modell orientiert sich an den Bausteinen des Wissensmanagements nach Probst, Raub und Romhardt. Darauf aufbauend wurden eine Definition des Begriffs Intellectual Capital für ARTEMEON, Handlungsempfehlungen, Methoden und Werkzeuge zur Umsetzung der Handlungsempfehlungen, Kontrollinstrumente zur Wissensbewertung und ein Meilensteinplan zur Umsetzung im Unternehmen entworfen. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass ein Wissensmanagementsystem und sein Umsetzungsgrad dann angemessen und sinnvoll sind, wenn es von den Mitarbeiter*innen des Unternehmens akzeptiert und mit Leben gefüllt wird. Deshalb verfolgen die vorgestellten Methoden und Werkzeuge einen kollaborativen Ansatz, der die Definition und im Zuge des Kontrollkreislaufs fortlaufende Anpassung von Wissenszielen auf drei Ebenen aufteilt, anstatt einem reinen Top-Down-Ansatz mit vorgegebenen Wissenszielen zu folgen. Mit Blick auf die Umsetzung der Ergebnisse bei der ARTEMEON Management Partner GmbH soll der gewählte kollaborative Ansatz dafür sorgen, dass dem Wissensmanagement Stück für Stück mehr Aufmerksamkeit und Wertschätzung entgegengebracht wird, um perspektivisch eine wissensorientierte Unternehmenskultur mit dem Zielbild der sogenannten Wissenskultur zu erreichen.
  • This bachelor thesis explores the issue of intellectual capital and knowledge management in consulting firms and questions which degree of implementation of a knowledge management system is reasonable and appropriate in a small consulting firm.The empirical data underlying this thesis was gathered via a mixed methods approach carried out at the ARTEMEON Management Partner GmbH, an independent consulting and software company based in Ratingen, Germany. The research design consists of a quantitative survey through a self-completion questionnaire as well as qualitative investigations of knowledge management components, including an interview with the company’s managing director. The results were transferred into a framework designed to show different stages of development for each knowledge management component. This framework is based on existing literature and follows the building blocks of knowledge management according to Probst, Raub and Romhardt. To improve the status quo of knowledge management at ARTEMEON, recommendations for specific measures and control instruments were drafted, including a milestone plan to implement both strategic aspects as well as tangible operating measures. The results show that any knowledge management system and its degree of implementation are appropriate and reasonable if it is accepted and filled with life by the company’s employees. Therefore, the methods and tools presented follow a collaborative approach that divides the definition and continuous adjustment of knowledge objectives on three levels instead of a more common top-down-approach with predefined knowledge objectives. Regarding the implementation of the milestone plan at ARTEMEON, the collaborative approach intents that knowledge management is gradually given more attention and appreciation to, over time, achieve a knowledge-oriented corporate culture and work towards the goal of a so-called “knowledge culture” at the firm.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Florian Hermann
Document Type:Bachelor Thesis
Year of first Publication:2020
Date of final exam:2020/10/08
First Referee:Ragna Seidler-de AlwisGND
Advisor:Ulrich Bongartz
Degree Program:Angewandte Informationswissenschaft
Language:German
Page Number:108
GND Keyword:Intellektuelles Kapital; Unternehmensberatung; Wissensmanagement
Access Rights:Zugriffsbeschränkt
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen